Projekt „Glücksmomente“

Projekt „Glücksmomente“ ein Projekt mit dem UKE, dem Altonaer Kinderkrankenhaus  und der Hamburger Kunsthalle Seit 2014 läuft dieses Projekt mit großem Erfolg: Es ermöglicht Patienten der drei Abteilungen Kinder, Jugendliche, Adoleszenten der psychiatrischen Stationen, an regelmäßigen wöchentlichen Führungen bzw. Workshops in der Hamburger Kunsthalle teilzunehmen. Die Patienten leiden unter unterschiedlichen psychischen Erkrankungen. Ziel ist es, durch das Erleben von Kunst neue Blickwinkel und Perspektiven und damit Lebensqualität zu geben und den Gesundungsprozess zu unterstützen bzw. zu begünstigen. Dies erfolgt in Kooperation mit dem UKE und dem Altonaer Kinderkrankenhaus/Prof. Dr. Schulte-Markwort und dessen Abteilung(en) sowie Museumspädagogen der Hamburger Kunsthalle. Zitat der Musumspädagogin Anja Grosse: „Mir wird immer deutlicher, dass es tatsächlich so ist wie Guattari in den 1960 bereits feststellt: die Kranken sind die Gesunden und umgekehrt. Die PatientInnen sind so sensibel und offen für feine Schwingungen, dass sie mit der Welt „draußen“ nicht zurechtkommen. Die als normal geltenden Menschen sind ihnen nur durch bessere Abwehr überlegen. Die Kunsthalle wird für so genauso zum Schutzraum wie die Station. Hier kann man sein Anders-Sein leben“. Hier finden Sie aktuelle Projektbericht unserer Pädagogen Anja Grosse und Melusine Eichhorn: Projektmomentaufnahmen_Glücksmomente_AG
Vor dem Hintergrund steigender Nachfrage nach unseren Workshops seitens der Kliniken und dem Umstand, dass nun zunehmend auch Patienten aus Flüchtlingsfamilien die Zahl der Teilnehmer erhöht, möchten wir unser Angebot ausbauen und hoffen sehr auf Ihre Unterstützung.

Keyfacts:

Projekt „Glücksmomente“ in Zusammenarbeit mit der Hamburger Kunsthalle, dem Universitätsklinikum Eppendorf und dem Altonaer Kinderkrankenhaus ca. 12 Führungen/Workshops monatlich /144 p.a.( 3 Gruppen)