Projekt „Verstrickte Kunst“

Oder: Werke verstehen und etwas Neues erschaffen

Kunst kennen lernen, Kulturen verbinden und gemeinsam etwas erschaffen – das erleben Teilnehmer bei dem Projekt „Verstrickte Kunst“ im Rahmen der Reihe „Kulturglück“. Zusammen werden in Workshops die Kunstwerke aus der Hamburger Kunsthalle erschlossen: Geschichte, Herkunft, Techniken und Hintergründe.

Im Anschluss werden Werke ausgewählt, die sich für die Herstellung eines „Strickbildes“ besonders gut eignen. Materialien werden ausgesucht und die Kunstwerke „erstrickt“. Sodass am Ende eine Art Strick-Schal-Kunstwerk entsteht. Teilnehmer sind meist jungen Frauen mit Migrationshintergrund und aus schwierigen, sozialen Verhältnissen, die bereits über eine Grundausbildung als Schneiderin verfügen.

Künstlerisch beraten und begleitet wird das Projekt von der Künstlerin und Modedesignerin Sibilla Pavenstedt, die bereits umfangreiche Erfahrung in der kreativen Ausbildung von Menschen mit Migrationshintergrund (Verein „Made auf Veddel“ e.V.) mitbringt. Das Projekt beinhaltet die Konzipierung, Entwicklung und Umsetzung spezieller Workshops, die regelmäßig stattfinden, aufeinander aufbauen und von Sibilla Pavenstedt und ihren Meister*innen selbst durchgeführt werden. Führungen in der Kunsthalle werden von ausgebildeten Guides geleitet.

Die Workshops finden ab Herbst 2019 in Schulungsräumen auf der Veddel statt. „Verstrickte Kunst“ ist bereits das dritte in der Projekt-Reihe „Kulturglück“ und baut daher auf dem nachhaltigen Erfolg der vorangegangenen Projekte auf.

 

Keyfacts:

Projekt „Verstrickte Kunst“ in Zusammenarbeit mit dem Verein Made of Veddel e.V.